Topmenu

Mainmenu Add

show-searchform

Die Kraft des Winters - Woche des Nordens 31. Januar bis 4. Februar 2018

Wir kommen aus der Wärme des Südens, gehen durch die innere Dunkelheit des Herbstes und begegnen nun den harten Zeiten des Winters. Um sie zu meistern benötigen wir alle unsere gebündelten Erfahrungen, unseren Schatz an persönlicher Weisheit.Und wieder haben wir mit kraftvollen Schwellengängen das Winterland erforscht und haben Geschichten zurück gebracht für uns selbst und für die Gemeinschaft. Die Erfahrung, dass du den Winter nur in der Gemeinschaft überleben kannst, war eine Essenz, die uns durch die Tage getragen hat. Es lebe der Stamm. Danke Ines für die Bilder! Herzlich Basu

Kommentare

Kommentar

Ihr Lieben,
immer mal wieder schnüffele ich aus dem Norden zu euch hin und freue mich an Bildern, Berichten und dergleichen und dann freue ich mich über Unbekannte und bekannte Gesichter und erinnere mich an.... so vieles....schön dass es das gibt. Mir geht es gut, ich tue viele Dinge die genau richtig sind und vor allem trommele ich, singe ich und freue mich über die Milane die heute morgen eingehüllt in eine Nebelschwade über mir am Himmel kreisten. Herzliche Grüße Anka

Ihr Kommentar abgeben:

Wir prüfen mit diesem Feld Spam - bitte leer lassen, damit wir wissen, dass Du kein Programm bist.

Ihr Kommentar wird vor Veröffentlichung von uns geprüft um Spam-Kommentare und Werbung zu vermeiden.

BASU hat jetzt auch einen
privaten Blog:
babscartoon.wordpress.com

Aktuelle Beiträge:

Mehrheitlich waren wir über dem Nebel in diesen Tagen. Und manchmal, wenn es wichtig war, dann hat uns Gesa mit ihrer Sorgfalt unter den Nebel…

 

Das Rad des Lebens ist ein seelenzentriertes Modell menschlicher Entwicklung.

Darum beobachten wir in diesem Seminar vor allem den…

Die grosse Schwelle zurück in die Dunkelheit. Fragen mit denen wir uns beschäftigt haben sind:

-wie gut bin ich vorbereitet, um über die…

Wie können wir das verzeihen, was manchmal als unverzeihlich erfahren wird? Wenn wir mit unseren Schmerzen und Verletzungen zu Mutter Natur gehen…